Zwischenzeit ärgert mich

Zwischenzeit ist fertig – und ich bin nicht zufrieden. Meinem Mann gefällt der Wandquilt,  natürlich, sein Kommentar: „Ja, wenn Du Fehler suchst, wirst Du auch welche finden. Du und Dein Perfektionismus.“ Aber ihm würde wahrscheinlich alles gefallen,was ich ihm vor die Nase hänge.

Mein Problem wurde eine eigentlich gute Idee. Weißes Sashing ist  schwierig, weil  immer irgendwelche vorwitzigen Fusseln der bunten Stoffe durchscheinen. Also habe ich Quadrat für Quadrat, Reihe für Reihe, jeden Fussel abgeschnitten. Und nun kommt meine, theoretisch perfekte, Idee. Ich habe das Top auf das Volumenvlies gebügelt. Eigentlich wird der Rückseitenstoff auf das Vlies gebügelt. Aber ich befürchtete, dass durch das viele Hin und Her beim Handquilten wieder farbige Fusseln entstehen, die dann später durch den weißen Stoff zu sehen wären. Also fixierte ich quasi die Nähte der Toprückseite durch das aufgebügelte Vlies. Es lösten sich wirklich keine neuen Fusseln. Dafür bekam die Vorderseite beim Quilten an einigen Stellen Wellen und Falten, die sich auch nicht mehr wegbügeln ließen. Manche meiner ziemlich perfekten Quiltkreise sehen dadurch etwas dellig aus.

Außerdem bluteten zwei rote Stoffe ein wenig aus. Die Kreise werden mit einem Trickmarker vorgezeichnet und nach dem Quilten mit klarem Wasser wieder entfernt. Ich benutze dafür eine Sprühflasche. Nach dem Einsprühen nehme ich die Feuchtigkeit sofort mit einem Handtuch wieder auf. Da ich diesen Quilt überwiegend aus Scraps zugeschnitten habe, konnte ich die Stoffe nicht vorwaschen (soll man bei Scraps nicht machen. Für alle Laien: Scraps sind bereits vorgeschnittene kleine Stoffquadrate).

Und zu guter Letzt war das Rundholz, auf dem vorher der Quilt-Quilt (vormals Frühlingsquilt) hing, für die Zwischenzeit zu hoch angebracht. Nägel rausziehen und neue weiter tiefer einschlagen, wäre keine gute Lösung gewesen, die Löcher hätte man gesehen. Also habe ich ein weiteres Rundholz durch den Tunnel gezogen, an diesem aus Quiltgarn (reißfest!) zwei Schlaufen angebracht – nach vielen Versuchen dann irgendwann auch mal zwei gleiche Längen hinbekommen) und dieses Teil an die obere Stange gehängt. Nun stört mich nur noch die Farbe. Brauche dringend ein schwarzes Rundholz! Leider ist mein Mann handwerklich nicht zu motivieren, sonst könnte er mir eigentlich eine Stange schwarz streichen.

 

 

Zwischenzeit, März 2011, 105x85cm, maschinengenäht und handgequiltet

Nachtrag Juni 2014: Mittlerweile gehört dieser Quilt mit zu meinen Lieblingen!

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Wandquilts abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Zwischenzeit ärgert mich

  1. paradalis schreibt:

    Das ist ja irre!
    Toll, was du da machst, ich finde das echt Klasse. Nähtechnisch habe ich ja so gar keine Ahnung, das Einzige, was ich mal fertig bekomme, ist einen Knopf anzunähen. Aber immerhin stricke ich gern Schals. Das ist ja auch schon mal was.
    🙂
    Toll hast du das gemacht, sei nicht so kritisch mit dir, ich glaube, da hat dein Mann mit seiner Äußerung sicher recht.
    Hab einen schönen Abend,
    herzliche Grüße
    Heike

    Gefällt mir

    • Aber Deine Fotos und die Schokolade sind doch unschlagbar. Da musst Du nicht auch noch nähen können. Gut, Schokolade nur vom Gucken, aber meine Phantasie reicht völlig aus, um den Geschmack erahnen zu können. Letztens habe ich auf einem Blog eine genähte Torte gesehen, die sah so etwas von echt aus. Vielleicht versuche ich das mal?
      Ich habe auf Patchworkseiten so wunderbare Kunstwerke gesehen, da kann ich nicht mithalten, so sehr ich mich auch bemühe. Aber wenn ein Quilt ne Weile hängt, freunde ich mich nach einer gewissen Zeit mit ihm an.
      Danke für Deine lieben Worte der Ermutigung!
      Auch Dir eine schöne und sonnige Woche!
      Elvira
      Ach, ja, die Fotos Deines Sonntagausflugs sind sehr schön!!

      Gefällt mir

  2. Barbara xcharix schreibt:

    Also ich find klasse was ich hier so sehe.
    Ich kann das mit dem Perfektionismus nachvollziehen,
    aber sei trotzdem nicht so streng mit dir,
    denn es geht in erste Linie um die Freude.
    Ich habe im Laufe der Jahre gelernt auch mal nachsichtig mit mir zu sein *grins*
    Manchmal wenigsten.
    Mal ganz herzliche Grüße hier lass, Barbara

    Gefällt mir

    • Ich arbeite dran!
      Als ich heute nach Feierabend nach Hause kam, ging ich ins Wohnzimmer,schaltete das Licht an – und was soll ich sagen? Zwischenzeit wächst mir langsam ans Herz.
      Ich wäre heute fast zu spät zum Dienst erschienen, weil ich mich an Deinen schönen festgeguckt habe 🙂
      Noch einen schönen Abend!
      Elvira

      Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s