Drunter und drüber

scheint es hier zu gehen. Diese Installation findet sich im Britzer Garten.

DSC00237 DSC00238

Eduardo Luigi Paolozzi hat diesen „Katastrophenbrunnen“ am Pumphaus erschaffen. Da nur überschüssiges Wasser aus dem Pumphaus den Brunnen speist, sind die Wassermengen, die aus den Rohren sprudeln und aus „undichten Schweißnähten“ tröpfeln, ganz unterschiedlich. Dieser Brunnen hat kein geschlossenes Wassersystem. Das Wasser zirkuliert nicht, sondern wird dem Feuchtgebiet entnommen, das sich in unmittelbarer Nähe befindet. Hier habe ich noch ein Foto des gesamten Brunnens gefunden.

Dies ist mein Beitrag für Lucies Projekt BSuM, heute also eine Brunnenskulpturkombination.

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Drunter und drüber

  1. Himmelhoch schreibt:

    Elvira, danke für die Erklärung zu diesem „Rohrgeflecht“, das ich zwar schon oft gesehen, aber noch nicht einmal fotografiert habe. Und dabei ist es so etwas Ungewöhnliches.

    Gefällt mir

  2. Elvira schreibt:

    Ich habe beim Recherchieren gelesen, dass die meisten Parkbesucher diesen Brunnen überhaupt nicht als solchen wahrnehmen.

    Gefällt mir

  3. Vivi schreibt:

    siehe Clara, die es gesehen hat, aber auch nicht so richtig wahrgenommen hat. Man weiss halt nicht, was so etwas ist und ob es nur mal kurzzeitig ist. Toll gesehen und gefunden

    Gefällt mir

  4. Eva schreibt:

    Rätselhafte Kunst – wer kann schon ahnen, dass dieses interessante Rohrwirrwarr ein Brunnen ist.

    Gefällt mir

  5. Lucie schreibt:

    Hach, so einen „Brunnen“ hab ich auch noch nie gesehen! Aber schon interessant was so alles als Brunnen gilt! Find ich super, das du diesen „Katastrophenbrunnen“ zeigst! Danke ♥ und einen tollen Tag wünsch ich dir auch 😀

    Gefällt mir

  6. Gudrun schreibt:

    Du hast deine Kommentarfunktion ausgeschaltet beim oben stehendem Artikel. Ich hoffe aber, liebe Elvira, du schreibst weiter.
    Irrungen und Wirrungen sind einfach zu menschlich, als dass man nicht dazu stehen könnte. Es ist nur immer die Frage, wie kultiviert wir damit umgehen: ruhig und gelassen oder nach Haudegenart. Letzteres ist nie gut, auch nicht dann, wenn man formal Recht hat.
    Schreib einfach weiter. Ich bitte dich. Und mach einen dicken Haken.

    Liebe Grüße von der Gudrun, die gleich durch den Regen zur Arbeit muss.

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s