Den Anfang

meiner Orchideensammlung hatte ich fotografiert, jede Orchidee beschrieben nach Herkunft, Kaufdatum, Aussehen und Pflegebedürfnis. Von Anfang an standen die Orchideen an einem Nord-West-Fenster, was ihren Ansprüchen an Licht völlig genügte. Nur bereitete mir die Luftfeuchtigkeit etwas Probleme. Bis ich bei einem Orchideenzüchter die Lösung fand. Das sieht zwar nicht sonderlich schön aus, funktioniert aber einwandfrei. In zwei großen (leider grünen) Schalen befinden sich passende Gitter. Diese haben einen großen Abstand zum Schalenboden, so dass es möglich ist, ein wasserspeicherndes Substrat einzubringen. Ich habe mich für Seramis entschieden. Außerdem hänge ich in diesem Zimmer häufig Wäsche auf (es handelt sich um mein kombiniertes Ess-Näh-Allzweckzimmer, da stört ein Wäscheständer ab und an nicht).

Leider ist mittlerweile der Platz am Fenster kaum ausreichend für die ganzen Blumen, zumal ich sie gerne mit anderen Pflanzen vergesellschafte, die ähnliche Ansprüche wie die Orchideen haben (Farne und Epiphyten). Darum haben einzelne Orchideen einen erhöhten Platz auf umgedrehten Übertöpfen bekommen. Sehr stolz war ich, als mich die beiden Orchis, die ich ihrer Blühfaulheit wegen einer Kollegin abgenommen hatte, nach zwei Wartejahren diesen Herbst/Winter überreich blühend belohnten. Die eine trug 32 Blüten und blühte fast sieben Wochen ununterbrochen, die andere hatte nur 12 Blüten und warf diese nach drei Wochen leider über Nacht ab.Beide Blüher werde ich morgen zeigen, denn ich meine, dass es bei WP nicht möglich ist, in einem Post zwei unterschiedliche Galerien einzufügen. Nur mein Paphiopedilum tut sich schwer. Aber ich übe ich mich in Geduld. Schließlich freut sich ein wahrer Orchideenliebhaber auch über jedes neue Blatt und jede frische Luftwurzel.

Ich habe die Dateien des Orchideendokumentes per Bildschirmfoto kopiert und als JPG eingefügt. Wer die Fotos – und den Text – also genauer betrachten möchte, muss die Galerie anklicken (aber das wisst ihr ja).


Ich weiß! Es heißt Paphiopedilum!

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Den Anfang

  1. Himmelhoch schreibt:

    Fremd-sehen oder bestaunen – das mache ich sehr, sehr gern, für mich sind Orchideen irgendwie nicht meine Pflanzen – ich habe nicht die richtigen Fenster dafür :-). – Und bei der untersten hättest du 100%ig sicher sein können, dass ich DIESEN Tipp- oder Schreibfehler NICHT entdeckt hätte. Anders hätte es ausgesehen, du hättest z.B. „Fruaenschuh“ oder ähnliches geschrieben.

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Das letztere passiert mir aber ständig! Manchmal frage ich mich, warum die Buchstaben sich so verdrehen müssen. Aber dann sehe ich das bei anderen auch und werde gleich wieder milder gestimmt 😉

      Gefällt mir

      • Himmelhoch schreibt:

        Ich schreibe ja so schnell wie ein 100m-Läufer der Mittelklasse im Endspurt – da kommt das leider auch oft vor. Aber mir hilft mein exzellentes Rechtschreibprogramm, mit dem ich vor allem auch so schnell korrigieren kann.

        Gefällt mir

  2. piri ulbrich schreibt:

    Orchideen sind schon die Grazien der Blühpflanzen. Diven, würde ich fast sagen und jede mag anders hofiert werden. Meine Junioren mögen diese Blumen und so bemühe ich mich, den Pflanzen gerecht zu werden. Wenn ich jetzt allerdings lese, welch Aufwand du betreibst, dann kann ich von Glück sprechen, dass hin und wieder eine der Orchideen Blüten trägt.

    Fantastisch, deine Orchideen!

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Diesen Aufwand hatte ich mal betrieben. Der Ordner wurde irgendwann nicht weitergeführt. Viele der hier gezeigten Exemplare haben meine Fürsorge leider nicht überlebt. Heute belohnen mich die Orchideen mit ihren Blüten dafür, dass ich weniger Aufwand betreibe. Sie werden natürlich täglich mit Wasser besprüht und bekommen ihre Nahrung alle 3-4 Wochen. Das aber ohne Buchführung!

      Gefällt mir

  3. Gudrun schreibt:

    Ich glaube, mir würde die Geduld fehlen, die ich bei dir jetzt gerade so bewundere. Ich bin schon glücklich, dass es meinen Alpenveilchen gut geht und meine Ananas schon seit Monaten blüht. Orchideen würden bei mir bestimmt sterben und deshalb lasse ich es lieber.
    Liebe Grüße von der Gudrun

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Ich hatte meinen Mann für sein Zimmer ein wirklich schönes Alpenveilchen mitgebracht. Leider ist es eingegangen. Wahrscheinlich mochte es die „Mitbewohner“ des Fensters nicht. Mein Mann hat nämlich ein sehr großes Fensterbrett mit Kakteen und Sukkulenten.

      Gefällt mir

  4. Silberdistel schreibt:

    Wunderhübsch sind die Orchideen, die Du uns hier zeigst. Ich bin ganz begeistert. Ich habe erst seit zwei Jahren Orchideen und bin noch in der Übungsphase. Bisher haben sie meine Pflege allerdings ausgehalten. Sie stehen an einem Ostfenster und scheinen das ganz gut zu finden.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.