Mein Sontagsessen

Da er so unglaublich lecker geschmeckt hat und Rhabarber gerade Saison hat, habe ich den Kuchen vom letzten Wochenende noch einmal gebacken. Diesmal habe ich die Backzeit reduziert. Das Ergebnis ist einfach Spitze!

Zum Abend gab es Sojamedaillons mit Kartoffelsalat und gebackener Zucchini. Den Salat habe ich bereits am Samstag vorbereitet und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Er wurde natürlich mit selbstgemachter veganer Majonaise angemacht (was wieder nicht herauszuschmecken war). Die Zucchini habe ich in dünne Scheiben geschnitten und mit Knoblauchöl (frisch selbst gemacht), Salz, Thymian und Zitronenmelisse mariniert im Backofen gebacken. Die Sojamedaillons wurden ebenfalls mariniert. Rosmarin und Thymian konnte ich frisch vom Balkon schneiden. Es ist das erste Mal, dass ich mit tagfrischen Kräutern koche – und der Unterschied ist bedeutender, als ich gedacht hätte. Die Medaillons waren sehr knusprig und sehr würzig. Ein rundum gelungenes Sonntagsessen.

Gefunden habe ich das Rezept im Kochbuch „vegan kochen für alle“ von Björn Moschinski

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei, Speis&Trank abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Mein Sontagsessen

  1. Homeveganer schreibt:

    Das sieht doch gut aus 🙂

    Gefällt mir

  2. vivilacht schreibt:

    ich bekomme gleich Hunger

    Gefällt mir

  3. piri ulbrich schreibt:

    Wir hatten gestern ein ähnliches Essen, auch Kartoffelsalat – allerdings ohne Mayo – dazu Tofuschnitzel (ich habe endlich einen gefunden, der mir schmeckt) und Tomatensalat. Sogar mein Bruder, der eigentlich eine fleischfressende Pflanze ist, hat es gerne gegessen. Ab und zu mag ich auch vegetarisch – nicht vegan – essen.

    Du hast mich inspiriert, das öfter zu machen. Dankeschön dafür!

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Ach, es gibt so viele Rezepte, dass mein Mann es schon bedauert, wenn ich immer wieder neue Sachen koche und backe. Das gestrige Essen oder die Rouladen würde er zu gerne bald wieder essen. Und das will etwas heißen, wenn eine fleischfressende Pflanze so etwas wünscht.
      Liebe Grüße von Elvira

      Gefällt mir

  4. Eva schreibt:

    Das sieht sehr appetitlich aus. Den Buchtipp werde ich mir merken.

    Seit ein Teil der Kids plus Freunde vorwiegend vegan leben, findet sich auch bei uns so einiges an Tofu & Co. im Kühlschrank und mir ist sogar ein veganes Kochbuch „zugelaufen“ – sehr zum Leidwesen meiner mir angetrauten allzugerne-fleischfressenden besseren Hälfte. 😉

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Mein Mann gehört ja auch zu den Menschen, die sehr gerne Fleisch essen. Er isst an den Wochenenden (wenn ich koche) aber mit großer Begeisterung meine Werke. Denn es ist doch wirklich so: ein Stück Fleisch wird doch auch erst durch die Gewürze oder die Art, wie es zubereitet wird, schmackhaft. So ist es auch mit dem getrockneten Tofu. Ich spüle es nach dem Einweichen so lange, bis das Wasser fast wieder klar ist und die Stücke fast nach nichts schmecken. Den Geschmack bringen auch hier die Gewürze, in diesem Fall auch das scharfe Anbraten. Die Teile waren außen knusprig und innen hatten sie einen angenehmen Biss. Vegane Majo schmeckt genauso wie nichtvegane. Mittlwerweile gibt es so viele Tofusorten, dass ich von asiatisch bis mediterran alles kochen kann. Was ich für mich persönlich feststellen konnte, ich esse bedeutend mehr Gemüse als früher. Und ich verwende erstmals in meinem Leben frische Kräuter. Der Unterschied zu den getrockneten ist phänomenal.
      Liebe Grüße schickt Dir Elvira

      Gefällt mir

      • Eva schreibt:

        Das ist wohl wahr, die Würzung (oder Panade) macht das Fleisch. Wir experimentieren zurzeit auch; nicht alles wird so wie gedacht, aber Übung macht den Meister. Zuletzt ist mir das „Hack“tofu für selbstgebastelte Hamburger ziemlich zerbröselt. Geschmacklich waren sie perfekt. 😉 Für den nächsten Versuch haben wir uns mit Sojamehl „bewaffnet“. Mal schauen ob’s klebt …

        Ganz ohne Fleisch, Milch, Käse, Ei & Co. werde ich wohl nicht auskommen (wollen), aber auch kleine Veränderungen der Essgewohnheiten sowie bewussteres Kochen und Einkaufen sind allemal besser als nichts.
        Auch an Dich ganz liebe Grüße
        Eva

        Gefällt mir

  5. leonieloewin schreibt:

    Nun ist das gute Essen ja schon Vergangenheit. Reicht aber noch, um mir das Wasser im Munde zusammen laufen zu lassen. Liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

  6. Silberdistel schreibt:

    Das sieht echt lecker aus und ich könnte mir vorstellen, dass es nicht nur so aussieht sondern auch richtig gut schmeckt.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s