Kleiner Schritt vorwärts

Mein Projekt lässt sich nur in kleinen Schritten verwirklichen. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich einige der „Zutaten“ nicht vorrätig habe und die nächste Gehaltszahlung abwarten muss. Auf der anderen Seite ist das aber auch ein gutes Training für meine mit zunehmenden Alter wachsende Ungeduld.

Da heute Abend meine Kinder vorbeischauen, musste ich mein Nähzimmer sowieso wieder in ein Esszimmer verwandeln. Eine gute Gelegenheit, den Staubsauger mit  all den Fusseln und Flusen zu füttern. Teppichboden in einem Nähzimmer ist nicht der ideale Fußbodenbelag.

Werbeanzeigen
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Patchwork, Wandquilts abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kleiner Schritt vorwärts

  1. vivilacht schreibt:

    ich habe, als ich noch viel genaeht habe, und die Kinder klein waren, keinen Teppich ausgelegt. So konnte ich dann alle Nadeln sehen und leichter finden. was ich hier an Arbeit sehe, das reizt mich, auch wieder anzufangen, aber ich habe hier keine Naehmaschine und dann muss es mindestens noch ein halbes Jahr warten. Aber ich bekomme wieder Appetit, deine Arbeiten gefallen mir so gut.

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Nadeln fallen bei mir nie runter! Die hüte ich wie einen Schatz. Warum? Weil der Hund immer, wenn ich nähe, unter dem Tisch liegt. Und alles, was runterfällt, wird blitzschnell von ihm aufgenommen (das meiste auch geschluckt). Das Risiko einer verschluckten Nadel muss natürlich nicht nur minimiert sondern generell vermieden werden. Wenn ich z.B. an meiner „Designerwand“ (alte weiße Tischdecke, die ich an einen großen Wandquilt mit Wäscheklammern befestigt habe) die Anordnung einzelner Blöcke begutachten möchte, werden diese mit Sicherheitsnadeln befestigt. Das ist zwar etwas zeitaufwendiger als mit Stecknadeln, aber auch sicherer. Das Zimmer war übrigens schon ausgelegt, als es noch Kinderzimmer war. Und da der Belag noch gut ist, möchte ihn nicht rausnehmen.

      Gefällt mir

  2. eifelprinzessin schreibt:

    Ach bin ich froh, dass ich ein eigenes Zimmer habe, wo ich tagelang alles rumliegen lassen kann! 🙂 Ein echter Luxus, den ich mir nach Auszug der Kinder gegönnt habe!

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      ca. 48 Wochen bleibt es Nähzimmer. Größerer Besuch kommt selten. Als Esszimmer wird es daher nicht häufig benutzt. Eher als Allzweckraum (Wäscheständer hat auch noch Platz und das Bügelbrett ist sowieso immer aufgestellt).

      Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.