Krank – heute und gestern

Wie so viele von euch, bin auch ich erkältet. Mit allem, was dazugehört. Rüsselseuche, Hustenanfälle, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und und und. Letzten Montag ging es los, ab Mittwoch konnte ich nicht mehr arbeiten gehen und habe meine drei Tage genommen. Gestern bin ich zu meinem Chef (1x im Monat bietet er eine Samstagsprechstunde an) und habe mir ein Antibiotika geben lassen. Bei jeder Bewegung mit dem Kopf nach unten hatte ich das Gefühl, mein Oberkiefer würde aus seiner Position gedrückt. Der Rotz hat es sich in den Nasennebenhöhlen gemütlich gemacht. Da halfen auch keine Hausmittel mehr. In einer der vergangenen Nächte wünschte ich mir , wieder Kind zu sein. Dann würde meine Mutter kommen, mein Kopfkissen aufschütteln und Fieber messen. Sie würde mir Milch mit Honig bringen und Grießbrei für mich kochen oder Haferbrei. Ihr zuliebe würde ich sogar etwas Brühe zu mir nehmen. Sie würde mich auch mit Büchern versorgen. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sie mir je vorgelesen hat, aber das hat sie bestimmt. Manchmal setzte sie sich kurz auf die Kante meines Bettes. Wenn es mir besser ging, ging es mir auch gleichzeitig schlechter. Ich wollte diesen Zustand des Umsorgtwerdens verlängern. Ich weiß nicht mehr, wer mir das erzählt hat, aber eine kurze Weile hat der Trick geholfen. Ich rieb die Spitze des Fieberthermometers so lange an der Bettdecke, bis eine Temperatur erreicht war, die einen weiteren Tag im Bett versprach.

Und heute? Heute muss ich mich selbst um mich kümmern. Meinen Mann hat es genau wie mich erwischt. Eher schlimmer, denn er ist gestern an einer glatten Ecke unserer Siedlung gestürzt. Genau auf den rechten Arm, der ihm schon so lange Probleme bereitet. Eine Teilprothese sollte Anfang des letzten Jahres in die rechte Schulter implantiert werden. Die OP musste abgesagt werden, da er nicht narkosefähig war und ist. Im Laufe des Jahres lernte er, seinen Arm so zu bewegen, dass die Schmerzen ertragbar wurden. Der Sturz gestern hat das alles zunichte gemacht. Nun braucht er meine Hilfe beim An- und Entkleiden.

Ja, manchmal wäre ich gerne wieder ein Kind!

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Krank – heute und gestern

  1. vivilacht schreibt:

    oh je, das mit deinem Mann, das ist ja wirklich „happig“, kann man da anders nicht helfen? ausser einer OP die er nicht machen kann? dir gute Besserung, und dass es dir bald wieder richtig gut geht.

    Gefällt mir

  2. Ulli schreibt:

    „ouh jee“, sagt nun Klein-Mathilda, wenn etwas passiert, z.B. dass ein Glasteelichthalter fällt und zerbricht … das habe ich in mir gehört, als ich von deiner Grippe las und dem Fall deines Mannes, da kann ich euch nur beiden eine gute Besserung wünschen!
    Manchmal, ja, da wäre auch ich gerne wieder Kind … umsorgt werden ist wirklich etwas sehr, sehr Schönes, das ich oft vermisse!

    gaaanz liebe Grüße
    Ulli

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Ich denke manchmal mit Grausen an die „Umsorgung“, die uns vielleicht eines Tages bevorsteht. Zur Zeit bekomme ich da eine Menge mit, da unsere Praxis die ärztliche Versorgung einer Pflegeeinrichtung übernommen hat.

      Gefällt mir

  3. scratchysgarden schreibt:

    Wenn es kommt, dann immer gleich dicke 😦
    Euch beiden alles Gute, auf dass schnell wieder Licht am Horizont scheinen möge.
    Und du kümmere dich auch lieb um die selbst, mach es dir bewusst in all dem Elend schön. umsorg dich auch selbst ein wenig … Couch, Kuscheldecke, Tee und Dampfbad. Das volle Programm eben … Ich wünsch euch gute Besserung!

    Gefällt mir

  4. aquasdemarco schreibt:

    Antibiotika bei Virus????

    Gefällt mir

  5. aquasdemarco schreibt:

    Ich habe leider vor Jhren festgestellt das AntiB mein komplettes Imunsystem haben abstürzen lassen, seitdem nur noch in akuten, lebensnotwendigen Faellen.
    Gute Besserung euch nach Berlin.

    Gefällt mir

  6. Hans-Georg schreibt:

    Oh wie blöd. Gute Besserung euch 2!

    Gefällt mir

  7. perlengazelle schreibt:

    Ich wünsche gute Besserung! Vielleicht finde ich noch ein „Wirdschonwieder“-Gedichtlein. 🙂
    Ja, das Umsorgtsein als Kind – das könnte ich auch ab und an gebrauchen, mit auf dem Sofa liegen und Bananen bis zum Abwinken und Knickebeineier als Trösterchen und Fury-Gucken im TV …

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Fernsehrationen extra gab es bei mir nicht. ich habe mich im Bett auch ganz wohl gefühlt. Aber als ich eben Fury las, fiel mir eine Serie ein, die ich als etwas größeres Kind gerne gesehen habe: „Sprung aus den Wolken“. Wirst Du wahrscheinlich nicht kennen. Wenn ich nachher wieder den Rechner wecke – jetzt muss er schlafen, denn der Hund will raus – muss ich doch im Netz mal nach dieser Serie suchen.

      Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Ich habe gerade bei YouTube nach der Serie gesucht und das Intro geöffnet, gleich er erste Eintrag. Ein Aha-Erlebnis war das allerdings nicht. Dafür ist der erste Eintrag am rechten Rand „Fury“ gewidmet 🙂

      Gefällt mir

  8. monisertel schreibt:

    Liebe Elvira,
    das tut mir echt leid, ich habt aber sowas von zugelangt, gell.
    Also von mir einfach nur ganz rasche und gute Besserungswünsche♥♥♥
    Liebe Grüße
    moni

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Danke, moni, das Dümmste ist aber, dass ich morgen Vormittag meinen Enkel etwas beschäftigen sollte, während die Mama ihren schon vor langer Zeit vereinbarten Zahnarzttermin wahrnehmen wollte. Da sie noch stillt, muss das Kind mit. Der Papa ist leider gerade dienstlich nicht im Lande.

      Gefällt mir

  9. Martin schreibt:

    Gute Besserung!

    Gefällt mir

  10. Homeveganer schreibt:

    Oh, gute Besserung!!!

    Gefällt mir

  11. leonieloewin schreibt:

    Da bleibt nur gute und nochmals gute Besserung zu wünschen.LG Leonie

    Gefällt mir

  12. Silberdistel schreibt:

    Oh, Elvira, das liest sich ja so gar nicht gut. Ja, wenn man krank ist, dann bräuchte man selbst als sehr erwachsener Mensch noch die Mutti am Bett. Das kann ich so richtig nachempfinden. Meine Mutti hat mich auch immer sehr umsorgt.
    Ich wünsche Euch beiden von ganzem Herzen gute Besserung und schicke ganz, ganz liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Morgen werde ich wieder arbeiten gehen. Mein Dienst beginnt erst am Nachmittag, da bleibt mir noch der Vormittag für die restliche Fastgenesung. Das Thema Krankheit wird übrigens mein Wochenthema. Als ich so nächtelang wach lag, fielen mir Dinge ein, die ich jetzt loswerden möchte.
      Danke für die Genesungsgrüße!

      Gefällt mir

  13. Franka schreibt:

    Gute Besserung, auch für deinen Mann. – Ich habe das als Kind auch so empfunden, dass man umsorgt wird und sich damit sehr wohl fühlt. Aber irgendwann ist man erwachsen …

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s