BILD, nein Danke!

Wieder einmal möchte uns die BILD mit einer kostenlosen Ausgabe beglücken. Zum 25.Jahrestag des Mauerfalls werden alle, die dem nicht widersprechen, am 8.11. eine Zeitung, die sie nicht abonniert haben, in ihrem Briefkasten finden. Einen Musterwiderspruch findet ihr hier: BILDblog

Auch interessant:

Bildschirmfoto 2014-10-02 um 11.55.08

 

Gefunden auf der BILDblog facebookseite

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu BILD, nein Danke!

  1. kowkla123 schreibt:

    super, mache es gut, Klaus

    Gefällt mir

  2. Eva schreibt:

    Oh, schon wieder! 😦 Ungefragt geliefert, das nervt und ärgert mich. Aber weil das mit den Widersprüchen bisher so kläglich gescheitert ist, spare ich mir dieses Mal den Aufwand.

    Gefällt mir

  3. Ruthie schreibt:

    Papiertonne tut’s doch auch, oder?

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Im Prinzip ja, aber so wie ich mich gegen unerwünschte Werbung wehre, möchte ich, dass bei Bild zur Kenntnis genommen wird, dass es Menschen gibt, die dieses Geschenk erst gar nicht in ihrem Briefkasten haben möchten. Wahrscheinlich geht es denen am selbigen vorbei, dennoch möchte ich mich denn anschließen, die sich dagegen wehren.

      Gefällt mir

  4. perlengazelle schreibt:

    Vor vielen, vielen Jahren habe ich als junge Studentin mal an einer Veranstaltung mit Günter Wallraff teilgenommen. Dort wurden Listen verteilt, in denen man mit Namen und Adresse gegen BILD protestieren konnte (kaufe nienienie die BILD, ischwör!).
    Monate später bekam ich öfter Post – ich solle doch BILD abonnieren, mit Anmeldeformular und Einzugsermächtigungsformular. Meine Adresse hatte ich sonst nirgendwo angegeben, außer bei Wallraff.
    Seitdem unterschreib ich nix mehr. BILD kommt ungelesen in die Tonne.

    Gefällt mir

  5. Elvira schreibt:

    Beim letzten Mal hat es gut geklappt. Statt der Bild hatte ich einen roten Umschlag im Briefkasten. Der Verlag hatte eine Menge zu tun, denn dem Widerspruch musste stattgegeben werden, da einige Initiatoren des Widerspruchs mit Klagen gedroht hatten, falls den Wünschen der Haushalte, die das Gratisexemplar nicht im Briefkasten finden wollten, nicht entsprochen würde. Also mussten die Zusteller genau wissen, welche Briefkästen sie nicht bestücken durften. Dafür bekamen sie die roten, namentlich gekennzeichneten Umschläge. Ich habe von der Bild nie irgendwelche Angebote bekommen.

    Gefällt mir

  6. kowkla123 schreibt:

    Alles Gute zum Tag der Einheit, beste Grüße, Klaus

    Gefällt mir

  7. Frau Momo schreibt:

    Hier hat es beim letzten Mal auch gut geklappt und wir werden natürlich auch wieder Widerspruch einlegen. Ich will dieses Drecksblatt nicht mal für mein Altpapier

    Gefällt mir

  8. Homeveganer schreibt:

    Ups, fast verpasst. Ich will den Müll auch nicht und werde sofort widersprechen. Hoffentlich klappt es noch …

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s