Wo ich wohl bin?

IMG_3177

Hoher Krankenstand, Arbeitsstress, Qualitätsmanagement, Frust, Kolleginnenzickereien, übellaunige Menschen um mich herum, Überstunden – ich hab gerade so richtig die Schnauze voll!!

Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Wo ich wohl bin?

  1. vivilacht schreibt:

    bitte warte auf dich und habe Geduld fuer dich. Das Schild gefaellt mir sehr gut, dein Frust viel weniger, aber er ist verstaendlich. so etwas passiert ja immer wieder

    Liken

  2. … Kolleginnenzickereien … 😦 Übel !!!
    Kopf hoch und durch.
    Ist das ein richtiges Schild? Toll.
    Grüßli 🙂

    Liken

    • Elvira schreibt:

      Eine Kollegin hat diese Karte aus ihrer Reha an uns geschickt. Das Üble an der Zickerei ist, dass es durchweg neue Kolleginnen sind, die unserem Team ziemlich zusetzen. Und ich muss irgendwie versuchen, das zu regeln, ohne da mit reingezogen zu werden. Aber das gehört eben auch zu meinem Job. Ich zähle schon die Jahre!!!

      Liken

  3. leonieloewin schreibt:

    Das kann mir nicht gefallen. liebe Grüße Leonie

    Liken

  4. Gudrun schreibt:

    Halte die Ohren steif, liebe Elvira, und pass auf dich auf. Es kommen wieder ruhigere, bessere Zeiten. Aber bis dahin darf es keinen Strudel geben.
    Liebe Grüße von der Gudrun.

    Liken

    • Elvira schreibt:

      Den heutigen Tag muss ich noch überstehen, dann ist erst mal Wochenende..Morgen gehe ich mit einer Freundin zu einer Lesung und anschließend etwas trinken. Am Sonntag werde ich in die Praxis gehen und sehen, wie ich mit dem QMS weiter komme. Ich muss so ein paar Sachen delegieren, was mir nicht leicht fällt, da ich gerne die Kontrolle behalte.

      Liken

  5. JM Volckmann schreibt:

    Hoffentlich verlierst Du Dich nicht bei dem Unterfangen, Dich zu suchen. Das Bild auf jeden Fall ist großartig, auch wenn die Umstände, die dahinter stecken es natürlich sind.

    Liken

  6. quiltfru schreibt:

    Die Karte gefällt mir sehr gut. Gibt sie doch unmissverständlich zu erkennen, wie es derzeit in Dir aussieht. Ich wünsche Dir ein möglichst dickes Fell

    Liken

  7. Eva schreibt:

    Oh, Zickenkrieg, so was braucht keiner … warum sich und allen anderen das Leben schwerer machen, als es eh schon ist.

    Genieße die zickenfreie Zeit, liebe Elvira.
    Beste Grüße
    Eva

    Liken

    • Elvira schreibt:

      Hach, heute habe ich einen Frisörtermin genossen – ich liebe es, mir den Kopf auf diese Art waschen zu lassen. Nun sind die Haare wieder schön kurz und ich fühle mich pudelwohl. Woher dieser Ausdruck wohl stammt? Vielleicht, weil ein Pudel sich nach dem Scheren wohl fühlt? Muss ich doch gleich mal recherchieren.
      Liebe Grüße auch an Dich!
      Elvira

      Liken

  8. Ulli schreibt:

    nein, eigentlich gefällt es mir nicht, aber nun habe ich schon gedrückt- du Liebe, lass dich nicht unterkriegen, wenns geht mache die Ohren zu und lass die anderen vor der Türe stehen … zumindest die Zicken!
    ich grüsse dich herzlich und hoffe, dass auch das bald vorbei ist
    Ulli

    Liken

    • Elvira schreibt:

      Wenn nur eine neue Kollegin dazu kommt und Zeit hat, sich in das wirklich tolle Team einzuleben, geht das immer gut. Aber in den letzten zwei Jahren kamen zwei neue Kolleginnen plus eine Umschülerin, die ein ganzes Jahr ihr Praktikum bei uns macht, zusätzlich zu den beiden Azubinen. Und leider lassen sich die älteren Neuen ungern etwas von unserer jüngeren, bei uns ausgebildeten Fachkraft sagen. Da muss ich dann leider mit unserer angehenden Praxismanagerin ab und an eingreifen, weil diese Zickereien leider auch Einfluss auf den Umgangston mit den Patienten haben.

      Liken

      • Ulli schreibt:

        ich bin ja grosser Fn von der gleichen Augenhöhe, nur leider will sie oft niemand mit einnehmen … ich habe die letzten drei jahre Glück, hier mit meinem Chef, der zwar manchmal auch spinnt, aber ich ja auch und ganz besonders mit den Wendländerinnen, da ist das alles einfach so, vollkommen unangestrent, bis jetzt wenigstens, man weiss ja nie … ich hoffe, dass sich das legt, denn SO macht arbeiten keine Freude und wenn man schon so viele Stunden seiner Lebenszeit mit Arbeit verbringt, dann sollte doch Fairness ganz oben auf der Agenda stehen!
        Mitfühlende und liebe Grüsse Ulli

        Liken

  9. Ruthie schreibt:

    Hey! Ich hab gar nicht bemerkt, dass Du bei mir in der Firma arbeitest… 😉

    Liken

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.