Sündiger Sonntag

Ich wollte in der warmen Mittagssonne etwas spazieren gehen. Das kleine Eiscafé im Örtchen hatte bereits geöffnet. Tische und Stühle standen einladend auf der Straße. Kurzentschlossen kaufte ich einen Cappuccino und ein Stückchen hausgebackenen Kuchen, setzte mich in die Sonne und dachte an meinen Mann, der leider keine längeren Spaziergänge mehr machen kann.

IMG_3259

Da kam mir eine Idee! Ich rief ihn an und bat ihn, mich in einer Stunde in der Praxis abzuholen. Die Zeit nutzte ich und kaufte die ersten Frühlingsblumen für den Balkon. Tausendschönchen, Krokusse und Narzissen. Mein Mann stand pünktlich vor der Tür. Ich wies ihn an, nicht nach Hause zu fahren, sondern Berlin zu verlassen. Dafür muss man hier bei uns quasi nur um die Ecke fahren. Ich wollte meinen Mann in unser Lieblingseiscafé einladen. Die Schlange der Wartenden (Selbstbedienung) schien nicht enden zu wollen. Ich fühlte mich, was die Zahl der Fahrräder betraf, für die die Radständer bei weitem nicht ausreichten, an Holland erinnert. Im sehr großen Gartenreich hinter dem Haus gab es nur noch einige Schattenplätze. Als ich mich ans Ende der Schlange stellte, sah ich, dass auf der Terrasse vor dem Haus Sonnenplätze frei wurden. Ich rief meinen Mann an, der noch am Auto war. Er kam so schnell ihn seine Beine trugen nach vorne und setzte sich an einen der freigewordenen Tische. Die Wartezeit ist immer erstaunlich kurz und ich war recht schnell an der Reihe. Ich gab meine Bestellung auf und setzte mich zu meinem Mann in die Sonne.  Und dann kamen sie:

Es waren ausgesprochen vitaminreiche Sünden, was ich noch anfügen muss! Mir schien, dass ganz Berlin heute auf den Beinen war. Nicht der Appetit auf Eis, Kaffee oder Kuchen war die Triebfeder. Es war der Hunger nach Sonne auf nackter Haut. Das erste Mal mit bloßen Armen draußen zu sitzen, ist jedes Jahr aufs Neue ein besonderer Augenblick!

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Speis&Trank, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Sündiger Sonntag

  1. Querbeet schreibt:

    warum sollte das eine Sünde sein ?

    Gefällt mir

  2. Hans-Georg schreibt:

    Solche Momene muss man ausnutzen und geniessen!

    Gefällt mir

  3. leonieloewin schreibt:

    Das hört sich nach einer gelungenen Überraschung an. Liebe Grüße von Leonie auf einem Kurztrip nach Barcelona…und auch hier ist Sonne und gemäßigter mediteraner Frühling 🙂

    Gefällt mir

  4. vivilacht schreibt:

    das klingt sehr gut. So habt ihr beide ncoh Freude gehabt und etwas leckeres verspeist

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s