Aktuell wie vor 37 Jahren

Mailied der Erwerbslosen
1.
Der Mai ist gekommen, der Setzer flog raus
und fegt, wenn er Glück hat, die Lagerhalle aus!
Der Computer, was tut er? Na, er ersetzt die Arbeitskraft,
und so wird elektronisch der Fortschritt geschafft!
2.
Herr Otto Graf Lambsdorff,[4]daß Gott Euch behüt!
Wer weiß, wann in der Ferne das Glück uns noch blüht?
Ich lieg‘ auf der Straße, wo früher ich ins Werk marschiert,
und bin bei Herrn Stingl[5] auf Dauer abonniert!
3.
Frisch auf drum, frisch auf drum, im hellen Sonnenlicht;
wer da sucht, der wird finden, nur Arbeit find’t er nicht!
Die Volksreden klingen aus Bonn berauschend allemal,
und ich putze die Klinken, die Lage ist fatal.
4.
Auf Endstation Sozialamt, da kehrt‘ ich neulich ein:
„Herr Amtmann, ich bitte, Sie mögen mir verzeih’n!
Gewähret aus Güte mir einen neuen Zuschuß noch,
denn von meinem Bau die Miete, die ist mir zu hoch!“
5.
Und flieg‘ ich auch dort raus, so lieg‘ ich zur Nacht
wohl unter blauem Himmel, der Datenschutz hält Wacht;
die Deutschmark wird weltstark, der Kanzler mahnt zur Bürgerruh‘,
und ich decke mich einstweilen mit Fehlanzeigen zu!

Quelle: Wikipedia

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Aktuell wie vor 37 Jahren

  1. vivilacht schreibt:

    das stimmt, das ist in der ganzen Welt das selbe. Passt leider immer

    Gefällt mir

  2. aquasdemarco schreibt:

    Aktueller, ab 42 mit Festvertrag stehst du auf der Abschusliste

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Es gab mal Gewerkschaften, die wirklich stark waren und die ihre Mitglieder mobilisieren konnten. Aus vielerlei Gründen treten immer weniger Menschen in eine Gewerkschaft ein. Ich erinnere mich an große Demos und Streiks. Vielleicht sind die Menschen müde geworden? Resigniert? Ging über die Jahrzehnte die Hoffnung verloren? Ich weiß, was einem Menschen geschehen kann, der unerwartet beruflich aufs Abstellgleis geschoben wird und trotz jahrelanger Berufserfahrung und Qualifikation und größter Anstrengung keinen Job mehr findet. Ich lese bei Bloggern, denen es so ging und ich lebe mit einem Mann zusammen, dem das seine Gesundheit ruiniert hat. Ich wünschte, die Menschen würden in großen Scharen auf die Straße gehen und das Wort „Solidarität“ wieder die Bedeutung bekommen, die es mal hatte.

      Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s