Ich fühle mich verarscht

Heute habe ich noch schnell ein Spiel für meinen älteren Enkelsohn kaufen wollen. Er bekommt ein TipToi-Feuerwehrbuch von uns und ich habe noch ein Wissensspiel zu dem Thema erstanden. Erstanden ist das erste Reizwort in dem Zusammenhang, denn schnell ging hier gar nichts mehr. Sage und schreibe 35 Minuten habe ich an der Kasse von Spiele Max anstehen müssen. Und das bei drei geöffneten Kassen! Nun hat Oma ja während des Stehens Zeit ihre Blicke nach rechts und links schweifen zu lassen. Und ihre entzückten Augen fallen auf eine soooooo süße Hose für die jüngere Enkeltochter. Jeans mit breitem Stoffbund. Auf den Knien gestickte Katzengesichter. Nur Augen, Nase und Schnurrhaare. Und das gute Stück mit 50% Rabatt. Also habe ich die Schlange kurz verlassen, ohne zu vergessen, den Opa hinter mir freundlich darum zu bitten, mir den Platz freizuhalten. Schnell war die richtige Größe gefunden und ich reihte mich wieder ein. Die Kassiererin scannte die beiden Preise und verlangte den vollen Kaufpreis. Auf meinen Einwand, dass die Hose doch reduziert sei, erwiderte sie, dass es einen Gutschein gäbe. Und der muss auch noch bis zum 31.12. eingelöst werden. Ich habe ihr gesagt, dass ich mich jetzt irgendwie verarscht fühle. Hätten hinter mir die Kunden nicht ebenso lange gewartet wie ich es tat, dann hätte ich das Spiel zurückgegeben, es erneut gekauft und mit dem Gutschein bezahlt. Aber das wollte ich den etwas genervten Menschen nicht antun. Nun bekommen die Eltern den Gutschein und haben den Stress, bis zum Jahresende etwas dafür zu kaufen. Spiele Max aber werde ich gleich eine nicht eben freundliche Mail schreiben.

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ich fühle mich verarscht

  1. kann ich gut verstehen. Ist ja schon fast Betrug, finde ich.

    Gefällt 1 Person

  2. quiltfru schreibt:

    Das ist ja frech. Die lassen sich immer neue Tricks einfallen. Man muss wirklich wie ein Höllenhund aufpassen. Trotzdem fröhliche Weihnachten Birgitt

    Gefällt mir

  3. safasadjida schreibt:

    Das ist ja eine Frechheit.! Rabatt und dann als Gutschein. Ich hätte die Hose dagelassen, kenn ich nix. Und vor allem, Du hast ja nicht wirklich was davon bzw. die Eltern des Enkelkindes nicht. Sie müssen ja wieder in den Laden, um dort kurz nach Weihnachten, etwas zu kaufen. Boah, das ist sowas von unverschämt. Kriegst bestimmt noch einen Gutschein, einlösbar bis 31.12.15.

    Gefällt mir

  4. vivilacht schreibt:

    es ist nicht „fast“ Betrug, sondern wirklich. So etwas gehoert sich absolut nicht

    Gefällt mir

  5. Hallo Elvira 🙂
    Ich hätte die Hose nicht gekauft.
    Das ist nach meiner Meinung nicht rechtens. Und sobald man sich auf solche Methoden einläßt, bestärkt man die Firma in ihrer Haltung. Auf die E-Mail pellen die sich ein Ei, wie das bei uns heißt (interessiert die nicht).
    Schönen Gruß in die Weihnachtswoche. Ich hoffe, ich habe jetzt wieder etwas mehr Zeit zum Bloggen.
    Grüßli 🙂

    Gefällt 1 Person

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s