Vom Spaziergang zu Meuchelpuffern, Dörrleichen und Haarkräuslern

Mein Sohn ist von Sprache fasziniert. Das ist etwas, was ihm sein Vater vererbt haben muss. Nun, wenn es schon kein Geld zu erben gibt, dann ist dies auch keine schlechte Hinterlassenschaft. Zumal mein Sohn sehr gewissenhaft damit umgeht, was sein Artikel über die Herkunft des Wortes „spazieren“ sehr deutlich veranschaut.

Auszug des nicht ganz wortarmen Textes:

Vermutungen

Gelegentlich kann man sich der Herkunft eines Wortes annähern, wenn man es sich auf der Zunge zergehen lässt. Ganz genüsslich wie ein Löffel cremigen Schokoladen-Eis. Wonach also klingt spazieren? Oder besser: Was klingt da mit?

Ist es der kleine gefiederte Spatz, der dem verliebten Hundertjährigen aus dem ersten Beispiel im Stadtpark begegnet sein könnte?

Ist es vielleicht gar verwandt mit Spaß? Das würde immerhin zum Spaß passen, die Nordic-Walker mit schaumstoffummantelten Pfeilen zu beschießen. Auch wenn der hundertjährige LARP-Held aus dem zweiten Beispiel das rollengerecht ins theatralische Gegenteil umkehren würde: “Das wird kein Spaß” (um sich aber voller Vorfreude die gichtgekrümmten Finger zu reiben).

Oder ist es vielleicht notwendig, das geschulte Ohr auf andere Sprachen zu richten, die Eröffnungsmelodie von Star Trek zu summen und die Stimme aus dem Off zu rezitieren: “Späff, fe final Frontier”? Oh, der hundertjährige Kleinkriminelle des dritten Beispiels sollte vorher vielleicht in das Wasserglas auf seinem Nachttisch greifen und die Kukident-Reste von seinem Gebiss abschütteln. So, passt. Also noch einmal: “Space, the final Frontier.”

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Literarisches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Vom Spaziergang zu Meuchelpuffern, Dörrleichen und Haarkräuslern

  1. JM Volckmann schreibt:

    Lieben Dank für’s Teilen.

    Gefällt mir

  2. wildgans schreibt:

    Wie ich Wortliebende mag!!

    Gefällt 1 Person

  3. Eva schreibt:

    Ein Wort – so viele Gedanken! Bin gestern schon die „wenigen“ Zeilen entlang spaziert, habe mich am gebisslosen “Späff, fe final Frontier” fest gebissen und fühlte mich als maßlos Adjektive jonglierende Sprachnutzerin ertappt. 😉
    Lieben Gruß
    Eva

    Gefällt 1 Person

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s