So alt wie Methusalem

ist unsere Sanseveria noch nicht. Aber ihre 40 Jahre hat sie schon auf dem Buckel. Vor knapp 20 Jahren haben wir sie von meiner Schwiegermutter mitgenommen. Es war die einzige Pflanze, die sie besaß, und es tat mir leid, sie zusammen mit all den anderen Dingen entsorgen zu lassen, als meine Schwiegermutter starb. Der Bogenhanf bekam allerdings keinen Platz in meinerWohnung, sondern einen schönen Standort im Treppenhaus an einem großen Fenster. Regelmäßig habe ich ihn gegossen, einmal bekam er frische Erde und einen neuen Topf. Er nahm mir mein Desinteresse nicht übel, sondern wuchs weiter und entwickelte wiederkehrend seine unscheinbaren Blütenstände. In diesem Frühjahr war klar, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein würde, bis die Pflanze ihren Topf sprengen würde, den sie mit all ihren Wurzeln ausfüllte und in dem kaum noch Erde zu sein schien. Also haben wir einen großen Kübel gekauft, den Bogenhanf mühsam in unsere Wohnung gewuchtet und ihn noch mühsamer aus seinem alten Topf befreit. Das ging allerdings nur, indem wir ihn aufschneiden mussten. Jetzt steht er in fast 20 Litern frischer Erde, zusätzlich zu der, die er mit seinen dicken Wurzeln festhält. Es scheint, als genösse er es. Und wir überlegen, wo in der Wohnung wir ihn hinstellen könnten. Für das Treppenhaus ist er wohl nicht mehr geeignet. Wir müssten seine Blätter sonst zusammenbinden, damit sich niemand an den Spitzen verletzt. Jetzt steht er erst einmal im Wohnzimmer. Der Fernseher wird sowieso nie eingeschaltet und den Sessel, der sonst dort steht, konnte ich verschieben. Da der Kübel mit der Pflanze auf einem Rollbrett steht, sonst wäre er überhaupt nicht zu transportieren, wird der Umzug zu einem neuen Standort innerhalb der Wohnung  nicht allzu schwer zu bewerkstelligen sein. Und ziehen wir eines Tages um, dann werden wir diese so duldsame Pflanze wohl abgeben müssen.

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu So alt wie Methusalem

  1. Der Emil schreibt:

    Du könntest sie auch teilen und weitergeben, diese treue Begleiterin.

    Ich finde sie schön, die Sanseverien …

    Gefällt mir

  2. quiltfru schreibt:

    Nein, bloß nicht teilen! Da findet sich bestimmt jemand, der sie haben möchte. Eine so alte Pflanze! Liebe Grüße, Birgitt

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Vor einigen Jahren, als wir ihr einen neuen Topf und Erde spendiert hatten, hatten wir Ableger genommen. Im letzten Jahr sind sie von eben auf jetzt eingegangen. Seitdem hängen wir an der Elternpflanze.

      Gefällt 1 Person

      • quiltfru schreibt:

        Sanseverien erinnern mich an meine Mutter. Heute sind sie -glaub ich- ziemlich aus der Mode gekommen. Aber freut Euch an ihr. LG Birgitt

        Gefällt mir

        • Elvira schreibt:

          Als wir im Gartencenter den Kübel für sie kauften, habe ich mit Erstaunen gesehen, in welch großer Vielfalt der Bogenhanf angeboten wurde. Vielleicht kommt er ja wieder in Mode.

          Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s