Mörderrevier

Mörderrevier

Gang durch die wiederbereinigte Stadt.
Am Morgen glänzen die Schaufenster
Wie der Reichstag zur Sommerpause.
Auf den Straßen mehr Autos als Menschen.

Der Proletenbaum reicht in die Tiefe
Mit rostigen Wurzeln. Bauzäune klappern
Im Ostwind, der fließend Russisch spricht.
Die Erinnerungen gehen wie Blinde umher.

Hier war es, hier, hier und hier, flüstern
Die Stolpersteine vor jedem zwölften Haus.
Manchmal das dumpfe Gefühl, wir betreten
Achtlos ein altes Mörderrevier.

Dieses Gedicht von Durs Grünbein, dass mich zutiefst beeindruckt und, ja, und auch erschüttert hat, habe ich  im Tagesspiegel Checkpoint gelesen. Veröffentlicht wurde es heute in der FAZ.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literarisches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mörderrevier

  1. wildgans schreibt:

    Ein erster Gedanke dazu: ich glaube, wer fließend Russisch spricht, schaut anders auf die Welt!
    Auch im nahen Lieblingsstädtchen gibt es viele Stolpersteine. An keinem konnte ich bis jetzt achtlos vorbeigehen, das mit dem „Mörderrevier“ : wohl wahr!

    Gefällt 2 Personen

  2. vivilacht schreibt:

    ich finde es auch sehr gut

    Gefällt mir

  3. Eva schreibt:

    Es trifft und regt zum kritischen Nachdenken an. Das wir (für alle bzw. die große Masse?) ist mir jedoch zu pauschal.

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.