Auf dem Weg

Vorgestern wurde ein Päckchen für eine Familie im oberen Stockwerk abgegeben. Nachdem es nicht abgeholt wurde, brachten wir es persönlich hoch. Der Zusteller hatte zwar eine Karte im Briefkasten hinterlassen, aber die Nachricht lautete schlicht und einfach: Sendung beim Nachbarn abgegeben. Da wir nur 15 Mieter sind, hätte Frau W. nur bei 14 klingeln müssen. Na, ja, beim sechsten oder zehnten Versuch, je nachdem, wo sie begonnen hätte, wäre sie bei uns gelandet. Als ich heute aus dem Esszimmerfenster sah, entdeckte ich das hier:

Meinen ersten Gedanken dazu musste ich sofort umsetzen:

Wie sich herausstellte, hatte ein Mieter nur kurz seinen Weg zum Altpapiercontainer unterbrochen. Jetzt befürchte ich nur, dass er den Karton in seiner vollen Größe in den Container gestopft hat. Das ist hier leider so üblich.

Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Auf dem Weg

  1. Gudrun schreibt:

    Große Kartons in den Container – das ist in Großstädten wahrscheinlich so üblich. Das kenne ich hier auch. Wenn sie wenigstens mal drauf springen würden. Das würde schon viel Luft raus lassen.
    Deine Umsetzung des DHL-Spruches finde ich Klasse.

    Gefällt 1 Person

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.