Etüde 12-13 2020 Nr.2

Nachdem ich mich wohl damit abfinden muss, dass es immer Menschen gibt, die sich im Netz über andere Menschen aufregen, wie gerade über die Alten, suche ich jetzt lieber nach Menschen und Beiträgen, die positive Gedanken verbreiten.  Und so folgt die Gute-Laune-Etüde gereimt in 30 Wörtern mit den Begriffen: Forsythien, erfrieren und lächerlich für Christiane und euch alle. Zum Bild „Balanceakt“: Wie man es drehen und wenden mag, irgendwann und irgendwie geht es immer wieder bergauf.

Balanceakt ©️EV 2020

Ist es lächerlich?

Ich glaube nicht!

Statt mich zu genieren

Und langsam zu erfrieren,

Hüpf ich über Wiesen,

Will  Frühling jetzt  genießen.

Langsam wärmt mein Herz

Forsythien-Gelb im März

Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Etüde 12-13 2020 Nr.2

  1. Ulli schreibt:

    Liebe Elvira, danke für deinen Gute-Laune-Beitrag! Ich mag das Bild und das kleine, feine Gedicht.
    Sonnige Grüße
    Ulli

    Liken

    • Elvira schreibt:

      Danke! Ich muss mich heute um einen ZahnarztTermin kümmern. Gestern ist die Plombe eines Weisheitszahnes rausgefallen. Im letzten Jahr ist mein Zahnarzt, der mir fast 25 Jahre angstfreie Behndlungen bescherte, in Rente gegangen. Der neue Zahnarzt musste bei meinem ersten Besuch nichts machen. Nun bin ich gespannt und habe ein bisschen Angst.
      Liebe Grüße,
      Elvira

      Liken

  2. Christiane schreibt:

    Ja, und sie blühen so prächtig dieses Jahr, die Forsythien!
    Danke für Gedicht und Bild, die Heiterkeit lächelt aus jeder Zeile.
    Hab einen leichten Tag! 😁
    Liebe Grüße
    Christiane 😀☕👍

    Gefällt 1 Person

  3. quiltfru schreibt:

    Oh je Du Arme! Zum Zahnarzt. Das ist mein absolutes Trauma. Ich bin da so eine Schissebüx.
    Dein Gedichtle und besonders das Bild gefallen mir sehr gut. Die, die den Schuss immer noch nicht gehört haben, sind dieselben, die in den Stadien Pyros machen, die auf den Straßen drängeln usw. und wahrscheinlich dann diejenigen, wenn sie erkranken, die am weinerlichsten sind und die unangenehmsten Patienten. Aber so ist es nun einmal. Bleib Du nur gesund, der Spu wird irgendwann auch mal ein Ende haben. Liebe Grüße, Birgitt

    Liken

    • Elvira schreibt:

      So, Zahnarztbesuch ist überstanden. Allerdings wird der Weisheitszahn gezogen, wenn die Plombe nicht mehr halten will. Das wäre der erste Zahn, den ich verliere. Vor dem Ziehen hätte ich dann auch Schiss. Das Bohren war auszuhalten, nur das Gewusel da hinten von Zahnarzt und Assistentin war anstrengend.
      Heute muss ich arbeiten, allerdings erst, wenn alle Patienten und Kolleginnen die Praxis verlassen habe. Sie haben mir genug Arbeit gelassen, besonders die, die keine gerne macht.
      Liebe Grüße,
      Elvira

      Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 14.20 | Extraetüden | Irgendwas ist immer

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.