You have been loved

Ich habe mir Kopfhörer für mein iPhone gekauft und gehe seit ein paar Tagen, taub für alle anderen Geräusche um mich herum, musikhörend meiner Wege. Die Titel lasse ich nach dem Zufallsprinzip abspielen. Und so kam es vorgestern dazu, dass der erste Titel mich an meine Freundin erinnerte, die vor einem Jahr starb. Er löste heftige Emotionen aus, nicht nur traurige. Ich dachte an die gemeinsamen Stunden, die überwiegend heiterer Natur waren, aber auch an den sehr langen Leidensweg und den endgültigen Abschied.

Und gestern George Michael. Ich liebe seine CD „Older“ über alles. Immer, wenn ich dieses Lied hier höre, denke ich an meinen Bruder. In diesem Jahr wird es zehn Jahre her sein, dass meiner Mutter das Herz brach, als ihr Sohn starb. Wir saßen drei Tage und Nächte an seinem Sterbebett und ich habe mich gefragt, wie sie das ertragen hat. 45 Jahre zuvor wartete sie auf seinen ersten Schrei, um dann auf seinen letzten Atemzug zu warten und zu hoffen, dass ein Wunder geschehen könnte.

Dieses Lied ist für meinen Bruder – und für meine Mutter – beide unvergessen!

Werbeanzeigen
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu You have been loved

  1. piri ulbrich schreibt:

    Mein mp3-Player ist gestern Abend abgestürzt und so höre ich Musik über Lautsprecher laut, schimpfe nebenbei wie ein Rohrspatz, oder singe laut grölend mit. Im Moment ist es Konstantin Wecker, der Liebeslieder singt…

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Das laute Mitsingen haben meine Kinder immer belächelt – besonders dann, wenn ich mit Kopfhörern durch die Wohnung putzte und dabei mitgesungen habe. Das muss sich für sie recht krass angehört haben.

      Gefällt mir

  2. Eva schreibt:

    „Musik ist die Sprache der Seele, und drückt das aus, was nicht gesagt werden kann, und worüber es unmöglich ist zu schweigen” Zitat: Viktor Hugo

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Das ist ein wunderbares Zitat. In Musik steckt so viel Emotion. Es gibt Stücke, da laufe ich richtig beschwingt durch die Straße, so heitern sie mich auf. Manche Musikstücke ergreifen mich, andere berühren etwas in mir, das wirklich nicht in Worte gefasst kann. Dann drehe ich die Lautstärke hoch (zu Hause!) und habe das Gefühl, die Musik und ich wären eins.

      Gefällt mir

  3. Himmelhoch schreibt:

    In gewisser Weise bin ich überzeugt, dass das deine Lieben spüren, wie du an sie denkst.

    Gefällt mir

  4. pixelspielerei schreibt:

    Der einzig mögliche Trost (wenn es ihn gibt) ist wohl der, dass diejenigen, die gehen, es bei weitem nicht als so schlimm empfinden, wie diejenigen, die bleiben. Je nachdem, wie sehr sie leiden müssen, ist es sogar eine reine Erlösung. Das hilft den Hinterbliebenen nicht über den Verlust hinweg aber vielleicht kann es die verletzten Gefühle ein wenig beruhigen.

    Ich sehe es auch so, wie Frau Himmelhoch: Sie wissen, wie Du an sie denkst. Da bin ich sicher!

    Meine MP3-Stöpsel habe ich meistens in den Ohren, wenn ich das Haus verlasse. Zum einen halten sie die Kälte aus meinen Ohren und zum anderen schützen sie vor dummem Angequatsche. Und manchmal, ja manchmal habe ich sogar Musik an! 😉

    Gefällt mir

  5. Frau Blau schreibt:

    mich berührt das Lied sehr und auch wie du mit dem Fortgang deiner Lieben gehst … dass du es mit uns teilst …
    danke dir dafür
    herzliche Grüße Ulli

    Gefällt mir

  6. Silberdistel schreibt:

    Ein wundervoller Titel! Schön, dass er für Dich eine liebe Erinnerung an Deinen Bruder und Deine Mutter ist.
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    Gefällt mir

  7. minibares schreibt:

    Wir waren heilfroh, dass unsere Eltern den Selbstmord meiner Schwester nicht mehr miterleben mussten. Leider ist mein Bruder auch acht Jahre später gestorben. So bin ich nun allein, kann keinen mehr nach früher fragen….

    Gefällt mir

  8. wildganss schreibt:

    Mir bis grad unbekannt: GsD
    „Dummes Angequatsche“- gibt es hier im Ort nicht
    Wenn ich etwas nicht haben kann, dann sind es so Stöpsel in den Ohren. Ich MUSS alles um mich herum mitkriegen. Könnte ja der Kachelofen explodieren oder ein Erdbeben im Radio angesagt werden oder….

    Gefällt mir

  9. Pingback: Von Mittwoch bis Dienstag – die etwas andere Blogroll « Claras Allerleiweltsgedanken

  10. Ruthie schreibt:

    Ein schönes Lied, das ich bisher nicht kannte. Spricht mich sehr an! Danke.

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.