Wundersame Welt oder Schneckenparty

Das Thema Schnecken in Salatbeeten und Blumenrabatten ist gerade wieder Topthema der meisten Gartenbesitzer. Als wir uns gestern darüber unterhielten, fiel mir ein mittlerweile drei Jahre alter Beitrag ein. Damals habe ich jeden Montag an Valentiners Wortbeflügler teilgenommen und seine Vorgaben fortgesetzt. Heute möchte ich diesen Beitrag aus aktuellem Anlass erneut einstellen:

Wohin mein Blick auch wandert, schaue ich etwas länger, entdecke ich das Besondere. Was im Vorbeischauen das Auge kaum reizt, entpuppt sich als Wunder, nehme ich mir die Zeit, es zu betrachten. Und so staune ich über das verborgen Offensichtliche. Eine reinliche Fliege, die sich die Beinchen putzt. Ein Tropfen, der sich an den Wasserhahn klammert, bevor er in die Tiefe stürzt. Eine Schnecke, die der Aufstieg bis zu meinem Balkon nicht müde gemacht hat. Der Rauch einer Zigarette, der nach stillen Melodien tanzt.

Habe ich mich müde geschaut, schließe ich die Augen und die Welt wird noch wundersamer.

© Valentiner

„Gleich hab ich Dich“, murmelte der Rauch graublau vor sich hin, während er, Schwaden und Schlieren flimmernd durch das Zimmer waberte. Dann schloss er mit ein, zwei Ringen die unschuldig am Fenster träumende Fliege ein. Hustend flog sie an die Wand und brummte und schimpfte auf die letzten Rauchausläufer ein. „Gehts Dir noch gut? Hast Du noch alle Tassen im Schrank? Kannst Du nicht einfach verduften? Ach, was sag ich denn da? Verduften kommt von Duft. Aber Du kannst nur stänkern, weil Du einfach nur stinkst.“ Immer weiter vor sich hinmurmelnd, bemühte sie sich, den ekligen Gestank von ihren Beinchen abzuputzen, derweil der Qualm nur noch leise röchelte: „Das ist eben meine Lebensaufgabe – Leben aufgeben.“ Nur noch ein kalter Aschegeruch blieb von ihm übrig. „Bäh, pfui, wie eklig!“, summste es unaufhörlich aus dem Fliegenmaul, während sie ein ums andere Mal ihre Beinchen ableckte.

„Komm schnell zu mir“, tönte es da vom Wasserhahn, „ich kann mich gerade noch festhalten. Schnell, dann kannst Du duschen!“ Die Fliege hielt inne und schaute zum Waschbecken. Ein kleiner Wassertropfen hing dort am Hahn, hielt sich mühsam fest und wartete auf sie. „Schnell, schnell! Ich kann gleich nicht mehr!“ Noch während die Fliege startete, verließ den Tropfen die letzte Kraft. Mit Lichtgeschwindigkeit flog die Fliege in das Becken. Der Tropfen zerplatze mit einem lauten Platsch in tausend Minitröpfchen. Wohlig wusch sich die Fliege die letzten Rauchpartikel ab, trocknete mit den Beinchen ihre Flügel und flog sauber und zufrieden durch die Balkontür. Sie setzte sich auf ein Dahlienblatt und streckte ihr Köpfchen der Sonne entgegen, als einige Facetten ihres Auges etwas an der Wand neben dem Balkon bemerkten.

„Ich bin doch nicht zu spät, oder?“, fragte, immer wieder nach Atem ringend, eine Weinbergschnecke. Stöhnend wuchtete sie ihr schweres Haus einen Kriech weiter. „Zu spät wozu?“ erwiderte die Fliege.  „Na, zu der Bierparty. Habe gehört, hier gibt ein Mensch heute ne Runde Bier aus.“ Die Fliege schüttelte verneinend den Kopf. „Warte mal, ich flieg mal ne Erkundungsrunde.“ Schon war sie weg. Nur wenige Augenblicke später setzte sie sich neben die Schnecke und sah sie bedauernd an. „Du, das tut mir jetzt wirklich leid, ganz echt. Die Bierparty findet da drüben in dem Garten mit dem großen Salatbeet statt.“ Ungläubig starrte die Schnecke ihr Gegenüber an. Nervös fuhr sie ihre Fühler ein und aus. „Bleib ruhig hier“, versuchte die Fliege sie zu trösten, „Du würdest sowieso nichts mehr abbekommen. Das ist ne Riesenfete. Mindestens hundert Schnecken sind schon da. Die meisten haben sogar ihre Häuser zu Hause gelassen.“ Sie stutzte. „Sag, mal, kann eine Schnecke ihr Haus zu Hause lassen? Mal abgesehen davon…..“

Ich verfolgte noch eine Weile das philosophische Gespräch der beiden Tiere. Dann öffnete ich meine Augen wieder und zündete mir eine Zigarette an.

© Elvira V.

0077

 

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei, Wortbeflügler abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wundersame Welt oder Schneckenparty

  1. Franka schreibt:

    Ein wunderbares Kleinod, diese Geschichte.
    LG, Franka

    Gefällt mir

  2. perlengazelle schreibt:

    Was war Valentiners Wortbeflügler? Sehr schönes phantasievolles Prosastück.
    Ich hab tatsächlich auch mal ein Fliegenanekdötchen (ohne Schnecken) geschrieben. Die Malerin in dieser Geschichte gibt es tatsächlich. Und verfressen ist sie auch in echt … 🙂
    http://gazelleblockt.wordpress.com/2012/07/22/zackige-achten/

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Valentiners Blog heißt heute anders, den Wortbeflügler gibt es immer noch: http://elsoron.wordpress.com
      Vielleicht werde ich mir die Vorgaben wieder ansehen. Ich fand es irgendwie schade, dass kaum jemand teilgenommen hatte, denn das wäre doch so interessant gewesen: wie setzen andere die Geschichte, das Gedicht fort. Auch andere Möglichkeiten waren gegeben, z.B. mit einem Foto oder einer Collage. Hinter dem Blog versteckt sich ein Autor, schau einfach mal selbst. Ich klicke jetzt erst einmal Deinen Link an.

      Gefällt mir

  3. Ulli schreibt:

    eine wunderbare Geschichte zu einem gemütlichen Sonntagmorgen, vielen Dank!

    herzliche Grüsse Ulli, nun wieder vom Berg

    Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s