Ein Wälzer als Leichtgewicht

Heute habe ich es mir gekauft, das hochgelobte Buch, 1024 Seiten dick: Der Distelfink von Donna Tartt. In den letzten drei Monaten habe ich 20 Bücher gelesen, vielleicht auch ein oder zwei mehr, ich müsste nachsehen, um die genaue Zahl hier zu nennen.  Nun wird der Distelfink mein Begleiter werden in S- und U-Bahn, in Wartezimmern und abends auf dem Balkon oder dem Sofa. Ich kann den Wälzer sogar bequem im Liegen lesen ohne eine Ermüdung meiner Armmuskulatur zu riskieren. Eine externe Beleuchtung benötige ich auch nicht mehr, denn ein neuer e-reader hat meinen alten TrekStor abgelöst. Nein, kein Kindle. Amazon ist groß genug, die muss ich nicht unterstützen. Außerdem möchte ich nicht, dass dort genau registriert was, was ich wann lese, wo ich Lesezeichen setze und welche Bücher ich nicht beende. Ich habe neulich über eine interessante Studie gelesen, in der es darum ging, wie viele „Bildungsbücher“ in den Regalen  von Bildungsbürgern „verstauben“. Dabei mussten die Forscher nicht von Tür zu Tür gehen und nach den Daten fragen. Diese wurden  von Amazon zur Verfügung gestellt. Dort wurde nämlich genau registriert, ab der wievielten Seite der Leser das Buch auf seinem Kindle nicht mehr weiter gelesen hat. Mein Reader ist die Prämie eines Zeitungsabos, ein Tolino Shine, der nirgends angemeldet ist. So kann ich meine Bücher weiterhin in der Buchhandlung meines Vertrauens kaufen, egal ob als gedruckte Ausgabe oder als e-book, und der Buchhändler freut sich.

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter allerlei abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Ein Wälzer als Leichtgewicht

  1. leonieloewin schreibt:

    Das scheint ja eine lohnenswerte Sache zu sein. Ich habe erst wenige Bücher digital gelesen und das auf dem IPad – war nicht immer wirklich bequem. Toller Hinweis von Dir mit dem Reader, der nicht über Amazon läuft. liebe Grüße Leonie

    Gefällt mir

  2. Franka schreibt:

    Ich hab‘ einen Kindle und ich steh‘ dazu. Der Tolino ist ‚Weltbild‘?? Auch eine umstrittene Firma 😉 Dennoch: viel Spaß beim Lesen.

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Der Tolino ist ursprünglich ein Gemeinschaftsprodukt von Thalia, Weltbild, Hugendubel, Bertelsmann und der Telekom. Mein Reader ist aber unabhängig davon. Weltbild war mir noch nie geheuer, jede Menge kriegsverherrlichender Bücher.

      Gefällt mir

  3. monisertel schreibt:

    Liebe Elvira,
    unterwegs und auf Reisen lohnt sich so ein E-Reader unbedingt.
    Zu Hause – gebe ich gerne zu – lese ich immer noch am liebsten „echte“ Bücher! Allein der Duft der beschriebenen Seiten, das Durchblättern, die Aufforderung weiterzulesen, wenn das Buch greifbar neben/vor dir liegt….unbezahlbar, gell!
    Liebe Grüße
    moni

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Außerdem ist der mahnende Zeigefinger nicht zu übersehen, wenn der Stapel ungelesener Bücher immer höher wird. Auf dem e-reader geraten sie hingegen sehr schnell in Vergessenheit. Oder das Teil müsste regelmäßig akustische Alarmsignale von sich geben 😮
      Liebe Grüße.
      Elvira

      Gefällt mir

  4. Hallo Elvira 🙂
    Ich habe nur „richtige“ Bücher.
    Die Praxis, einfach alles zu speichern, was an Daten da ist, ist eine unausrottbare Krankheit der digitalen Welt. Das muß einem klar sein.
    Schon am PC merkt man anhand der Werbung, auf welchen Seiten man war. Wenn Schätzelchen nach einem Ersatzteil für seinen alten Trecker sucht, kann ich das später nachverfolgen. 😉
    Das der Tolino völlig ohne Datenspeicherung auskommt, mag ich nicht glauben, aber Amazon wird in der Beziehung wohl ein besonders hungriger und perfider Krake sein. Den meide ich längst.
    Ich habe eine gute Möglichkeit gefunden über meine Buchhandlung, die jetzt auch online zu erreichen ist, alles aus der Welt der Bücher und DVDs zu bestellen, was mein Herz begehrt.Und dann hole ich es in der Buchhandlung ab.
    Einen schönen Sonntag 🙂

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Ich habe den Tolino nirgends angemeldet! Er ist immer offline. Die Bücher kaufe ich bei meinem Buchhändler online und ziehe sie ins Bücherregal. Also könnte höchstens Apple nachvollziehen, welche Bücher ich gekauft habe, was ich aber eher nicht vermute. Ist der Mac auch offline, ziehe ich die Bücher auf den Tolino. Ich hatte vor weit über einen Jahr mit meinem Buchhändler Pro und Contra debattiert, bis er mir zum Kauf des TrekStor riet. Was mich anfangs abhielt, war, dass ich Bücher nun nicht mehr verleihen und verschenken kann (was aber doch geht). Dafür sprach, dass ich einfach nicht mehr wusste, wo ich noch Bücher in meiner Wohnung unterbringen sollte (wobei schon sehr viele den Weg zum Bookcrossing gefunden haben). Dann gibt es aber immer noch Bücher, die ich unbedingt als „richtiges“ Buch besitzen möchte.
      Auch für Dich einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße von
      Elvira

      Gefällt mir

  5. perlengazelle schreibt:

    Bin sehr gespannt, ob der Distelfink dir gefällt. Ein Wunschbuch, vielleicht zu Weihnachten. Die anderen Tartt-Bücher gefallen mir sehr gut.
    Leider hab ich einen kindle. Der hat aber den Vorteil, dass man unzählige Klassiker für lau laden kann. Dochdochdoch, die lese ich sogar … 😉 Zum Beispiel den Keyserling, der ist toll.
    Liebe Grüße aus Fehmarn, nicht ganz so sonnig, aber trocken, noch.

    Gefällt mir

  6. Frau Momo schreibt:

    Ich lese Ebooks über mein tablet, aber ab und zu greife ich auch noch zum richtigen Buch. Mein tablet ist natürlich registriert, aber ob samsung meine Lesegewohnheiten mitliest… keine Ahnung. Bei amazon habe ich gar kein Konto, ich komme sehr gut ohne aus. Gestern fand ich diesen Artikel in der Zeit: http://www.zeit.de/kultur/literatur/2014-08/amazon-e-books-schriftsteller-protest. Für mich gibt es keinen einzigen Grund für amazon. Ich bekomme jedes Buch bequem und schnell bei meinem Buchhändler und antiquarisch kaufe ich auf Flohmärkten oder in den entsprechenden Läden.

    Gefällt mir

    • Elvira schreibt:

      Die Protestaktion der 900 Schriftsteller war auch heute Thema unserer beiden abonnierten Tageszeitungen. Zu Amazon habe ich heute eine Karikatur gepostet, die ich gestern im Schaufenster meines Buchhändlers gesehen habe.

      Gefällt mir

Ich lese gerne Deine Meinung dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s